Diamant: Color - Farbe

Von Peter Isler, Gemmologe FGG / European Gemmologist

Übersicht

Die verschiedenen Farben von Diamanten

Diamanten gibt es in vielen verschiedenen Farben. Diamanten mit Farben von hoher Sättigung wie reines Rot, Grün oder Blau sind ausserordentlich selten und erzielen daher extreme Liebhaberpreise. Diese gesättigten Farben werden als  „fancy colors“ bezeichnet. Am Seltensten kommen in der Natur rote und rosa Diamanten vor.

Diamanten mit einer geringen bis deutlichen Gelb- oder Braunsättigung kommen vergleichsweise viel häufiger vor.

Die verschiedenen Farbgrade der "Gelbreihe"

Zusammen mit den sehr seltenen farblosen Diamanten werden die Diamanten mit einer geringen bis deutlichen Gelbsättigung in einer Farbskala erfasst, welche von farblos bis gelblich reicht – die so genannte „Gelbreihe“.

Zur kommerziellen Bestimmung des Farbgrades (der sogenannten Farbgraduierung) der "Gelbreihe" wird weltweit am häufigsten die vom Gemological Institute of America (GIA) eingeführte Farbskala verwendet, bei welcher die Farbgrade alphabetisch von D (Abweseneit von Farbe) bis Z (light yellow/leicht gelb) unterteilt sind. Die Buchstaben A bis C wurden dabei aus Verwechslungsgründen bewusst vermieden, da diese im Handel oft schon als firmenspezifische Qualitätsbezeichnungen verwendet werden.

Jeder Farbgrad der Farbskala vom GIA repräsentiert dabei nicht nur eine bestimmte Farbe, sondern einen schmalen Farbbereich. Mehr Farbe als beim Farbgrad Z wird dann als sogenannte „fancy color“ bezeichnet. Das GIA hat auch für solche Steine ein Farbbewertungssystem vorgeschlagen, welches sich im Handel aber noch nicht durchgesetzt hat.

Farbskala GIA

Die alphabethischen Farbgrade des GIA

Brillant mit dem Farbgrad V-W

Beispiel für einen Brillanten mit dem Farbgrad V-W (die Fotografie kann nur einen ungefähren Eindruck des Farbgrades vermitteln)

Die obersten Farbgrade D, E und F bilden den als colorless (farblos) bezeichneten Bereich (der Farbgrad F ist nur für Steine bis 0.50 ct farblos, für schwerere Steine ist er „beinahe farblos“; vergleiche weiter unten). Sie sind alle farblos und unterscheiden sich mehr in der Transparenz. Gerade in diesen obersten Farbgraden  können aber die Preisunterschiede besonders signifikant sein – so kann ein Diamant des zweithöchsten Farbgrades E (und der Reinheit IF) bis 30% weniger teuer sein als der gleiche Diamant des höchsten Farbgrades D. Es ist daher wichtig, bei einem solchen Kauf immer abzuwägen, ob sich der massive Aufpreis für einen besseren Farbgrad lohnt, da sich dieser vom tieferen Farbgrad von blossem Auge ja (praktisch) nicht unterscheiden lässt.

Die weiteren Farbgrade G, H, I und J bilden den als near colorless (beinahe farblos) bezeichneten Bereich. Es ist oft sehr schwierig, Unterschiede zwischen den Farbgraden D bis J zu erkennen, besonders wenn die Diamanten in Schmuck gefasst sind und von oben betrachtet werden.

Bei den Farbgraden K, L und M, als faint tint (schwach getönt) bezeichnet, ist die Farbe schwach erkennbar; bei den unteren Farbgraden N bis Z, als very light yellow to light yellow (sehr leicht gelb bis leicht gelb) bezeichnet, ist die Farbe zunehmend beobachtbar. Gerade aufgrund ihrer erkennbaren Farbe können Diamanten der Farbgrade N bis Z je nach persönlichem Geschmack ihren unverwechselbaren Charme haben. Möchte man den gelblichen Farbgrad eines Diamanten jedoch möglichst nicht zeigen, so sollte man diesen in Gelbgold fassen, da der Farbgrad in diesen Fassungen schwieriger einzuordnen ist als in weissen Fassungen (z.B. aus Weissgold oder Platin).

Top

Der Preis in Abhängigkeit des Farbgrades

Die Diamant-Farbe hat einen bedeutenden Einfluss auf dessen Wert. Der Farbgrad D (farblos) ist am Seltensten und damit am Teuersten. Je weiter die Farbe von D entfernt ist, desto weniger selten und deshalb desto weniger teuer ist ein Diamant (bei sonst gleichen Qualitätskriterien von Karatgewicht, Reinheit und Schliff). Die beste Farbe für einen Diamanten der Gelbreihe ist also tatsächlich -  aufgrund dessen grossen Seltenheit – die absolute Abwesenheit von Farbe.

Top

Fluoreszenz von Diamanten

Das farbliche Erscheinungsbild von Diamanten kann zusätzlich durch deren Fluoreszenzverhalten beinflusst werden. Mit Fluoreszenz wird ein Phänomen bezeichnet, welches ca. 30% der Diamanten zeigen, nämlich ein meist schwaches bis starkes blaues Leuchten, welches unter der Einwirkung des ultravioletten Anteils des Sonnenlichtes auftritt. Der Effekt sieht dabei ähnlich aus wie das Leuchten eines weissen Kleidungsstückes in der Disco. Diamanten von niedrigen Farbgraden können durch mittlere bis starke blaue Fluoreszenz positiv beeinflusst werden, da die blaue Fluoreszenz die komplementäre gelbliche Farbe dieser Diamanten kompensiert und diese dadurch in einem besseren Farbgrad erscheinen lassen als sie effektiv haben.

Top

- S.E.&O. -

Ankauf von Diamantschmuck

Wir sind immer interessiert am Ankauf von hochwertigem und zeitgemÃĪssem Diamantschmuck. Falls Sie in Erwägung ziehen, Ihren Diamantschmuck zu verkaufen - wir sind immer gerne bereit, Ihnen eine unverbindliche Offerte zu machen. Weitere Informationen erhalten Sie unter der Rubrik Schmuckankauf.

Weitere Artikel zum Thema Diamant


Beliebte Seite aus unserer Rubrik Schmuckwissen: